Heiligen-Geist-Kirche Rantzauer Wassermühle
Logo

Ehrungsveranstaltung am 28.10.18 / Artikel aus der BZ vom 29.10.18

„Immer zum Wohle der Bürger“

FWB ehrt langjährige Mitglieder im Humburg-Haus / Im Mittelpunkt: „Urgestein“ Michael Schönfelder

Von Ulf Marek 

Barmstedt Eine überaus festliche Veranstaltung, die bereits am frühen Vormittag begann und erst am späten Nachmittag enden sollte, erlebten am gestrigen Sonntag die Mitglieder der Freien Wählergemeinschaft Barmstedt (FWB) samt geladener Gäste. Etwa 100 Personen kamen im Humburg-Haus in der Chemnitzstraße zusammen, darunter zahlreiche Vertreter aus der Barmstedter Politik und Verwaltung.  Anlass: Die Ehrung langjähriger Mitglieder der FWB.

 Dabei war  diesmal eine besondere Ehrungim Mittelpunkt, die der Fraktionsvorsitzende Peter Gottschalk während seiner Begrüßung wie folgt ankündigte: „Unser Urgestein und langjähriger ehemaliger Fraktionsvorsitzender Michael Schönfelder ist mit Beginn dieser Legislaturperiode aus der aktiven Politik ausgeschieden. Dies ist für uns Grund genug, heute eine besondere Ehrung vorzunehmen.“

 Bevor Michael Schönfelder sichtlich gerührt die Ehrenurkunde, die ihn in Würdigung seiner besonderen Verdienste um die FWB und die Stadt Barmstedt zum Ehrenvorsitzenden ernannte, entgegennahm, skizzierte der ehemalige FWB-Vorsitzende Wilfried Quell in seiner ausführlichen Laudatio diverse Stationen der aktiven Zeit des nun scheidenden Politikers und unterstrich dabei die nachhaltige Bedeutung seiner Arbeit für die Bürger der Stadt Barmstedt. „Alle seine Aktivitäten für und in Barmstedt hängen irgendwie zusammen – egal, ob in der FWB, dem BMTV, für die Stadt, für Veranstaltungen, für Gruppenreisen oder ganz einfach für die Menschen in Barmstedt. Alles ist miteinander verbunden und zielt am Ende auf das Wohl seiner Heimatstadt Barmstedt und ihrer Bürgerinnen und Bürger“, so Quell, der das Ausmaß von Schönfelders Entschluss, sich nach 43 Jahren Tätigkeit als Stadtvertreter nicht erneut zur Wahl zu stellen und somit mehr Zeit für sich und der Familie zu haben, mit klaren Worten beschrieb: „Du bist nun kein Stadtvertreter, kein Fraktionsvorsitzender, kein stellvertretender Bürgermeister, kein Hauptausschussmitglied und kein Vorstandsmitglied der FWB mehr. Das ist wahrlich ein harter Schnitt, sowohl für Dich als auch für uns, die FWB, und die Gremien der Stadt“.

 In seiner Eigenschaft als Fraktionschef der FWB habe Schönfelder, der der FWB seit 48 Jahren angehört, über Jahrzehnte hinweg Hervorragendes geleistet.

„Für ihn stand die gute Information für alle Fraktionsmitglieder ganz oben. Immer hat er auch den Bürgermeister und auch die Bürgermeisterin mit seinem profunden Fachwissen, seinem Wissen aus der Vergangenheit und seinem phänomenalen Zahlen- und Datengedächtnis unterstützt“, betonte Quell. Mehr noch: Schönfelder habe immer im Sinne der FWB gehandelt und ihre Positionen erfolgreich vertreten. Er sei bei wichtigen Gesprächen mit den Gremien im Kreis, dem Land und Unternehmen ein stets kompetenter und allerseits anerkannter Gesprächspartner gewesen. „Die Verwaltung hatte Dich gern dabei“, so Quell. Der Laudatio folgte ein lang anhaltender Applaus, Dankesworte von Schönfelder sowie weitere kurze Ansprachen, bevor die Veranstaltung mit einem Büffet und weiteren Ehrungen fortgesetzt wurde.

 Dabei wurden folgende Mitglieder der FWB für ihre langjährigen Zugehörigkeit geehrt: Karsten Jensen (ehemaliger Kassenwart bis 1993, 43 Jahre), Wilfried Quell (ehemaliger Erster Vorsitzender bis 2007, 41 Jahre), Rudi Günther (ehemaliger Vereinswirt bis zur Schließung des „Cafe Seeblick“, 42 Jahre) und Solveig Schönfelder (43 Jahre).