Heiligen-Geist-Kirche Rantzauer Wassermühle
Logo
Stellungnahme der FWB zu einer Autobahnabfahrt in Bokholt-Hanredder

Zur Historie: Seinerzeit beim Bau der A23 war ursprünglich eine einzige Abfahrt für Elmshorn/Barmstedt in Bokholt-Hanredder geplant. Das wurde von der Stadt Barmstedt mit großer Mehrheit, auch von der FWB, unterstützt. Nur hat sich Bokholt-Hanredder erfolgreich gegen diese Variante mit Händen und Füßen gewehrt. Im Endeffekt erhielt dadurch Elmshorn zwei Abfahrten, eine im Norden (Horst) und eine im Süden (Franzosenhof).

Eine dritte Abfahrt am ursprünglich geplanten Standort hätte auf Grund der...

…mehr  

Pressemitteilung der FWB zum "Filz-Vorwurf" von Stefan Bolln

Wenn Herr Bolln, Ortsvorsitzender der Barmstedter SPD, „seine“ Bürgermeisterin gegen Vorwürfe der CDU schützen möchte, ist das eine Sache. Nicht nachzuvollziehen ist in diesem Zusammenhang aber sein verbaler Rundumschlag, in dem er erklärt, dass die Orts-SPD im Jahre 2013 zur Bürgermeisterwahl eine Kandidatin bräuchte, die nicht im Barmstedter Filz verankert sei. Unter Filz in der Politik versteht man allgemein die gewinn- und skandalträchtige Verbindung von politischem Einfluss und privaten...

…mehr  

FWB lehnt Fußgängerzone ab

Die FWB Pressemitteilung zur Diskussion über eine autofreie Innenstadt hier im Download:

…mehr  

Klausurtagung 2015 in Bad Malente

Am 27. Januar 1966 haben 19 Barmstedter Bürger die Freie Wählergemeinschaft Barmstedt (FWB) gegründet. Zehn Kandidaten traten damals zur Kommunalwahl an. Sie erreichten auf Anhieb einen Stimmenanteil von unerwarteten 32,1%. Hauptziel der FWB war damals die Errichtung einer Sporthalle in Barmstedt. Das Ziel wurde erreicht! Trotzdem bestand die FWB, für viele überraschend, auch danach noch weiter. Bei jeder Kommunalwahl trat die FWB mit einer starken Mannschaft an und erreichte zunächst immer um 20% der Stimmen mit mindestens 4 Sitzen im Stadtparlament. Seit der Wahl 1982 wuchs der Stimmenanteil der FWB ständig und erreichte 2003 die Rekordmarke von 35,9%. 2008 wurden mit 29,65% der Stimmen, sagenhafte neun (von 10 möglichen) Direktmandate gewonnen. Diese guten Ergebnisse konnten 2013 mit 24,5 % ( = 5 Stadtvertreter ) nicht gehalten werden. Die FWB stellt von 1990 bis Mai 2007 mit Uwe Nienstedt, von Mai 2007 bis September 2010 mit Wilfried Quell und ab September 2010 mit Christian Kahns den Bürgervorsteher, den höchsten Repräsentanten der Stadt.